So viel Heimlichkeit…

Nein, nein! Nicht die Weihnachtszeit wollen wir hier wieder heraufbeschwören!

Aber auch wir können heimlich! Unheimlich! Unheimlich fleißig, kreativ, unermüdlich, vital, gutgelaunt und unheimlich gut in Form!

Wir, die Wartenburger Weiberfastnachten, sind im Grunde genommen seit September das Synomym für die personifizierte Heimlichkeit.

In emsiger Vorbereitung auf das 40. Jubiläum unserer Wartenburger Weiberfastnachten am 1. April 2017, wird geschnitten, gehämmert, gesägt, gefaltet, genäht, gemalt, geschrieben, choreographiert, getanzt, geübt, gegoogelt, gebastelt, gesprüht, geglüht, diskutiert, geklebt und manchmal auch alles wieder verworfen…

Kurzum: Wir sind die Kreativität schlechthin!

„Schön, dass ihr wieder da seid,…

Ihr Großen und Kleinen, Männer und Frau´n, um an diesem besonderen Tag wieder das Krippenspiel anzuschaun´!“

Mit diesen Worten des „Sterns“ begann der Heilige Abend in der Wartenburger Kirche.
7 Mädchen (und kein Junge!) gestalteten das traditionelle Krippenspiel des Abends. Personalmangel zwang zu Doppelbesetzungen und zum Verzicht auf die Heiligen Drei Könige.

„Heute will ich Euch die Geschichte mal aus meiner Sicht erzählen. Hirten und Engel  - bitte entschuldigt, dieses Jahr werde ich Euch den großen Auftritt stehlen.
Noch nie zuvor bin ich zu Wort gekommen, dabei möchte ich´s doch so gern. Denn ich war live dabei in Bethlehem, ich bin nämlich der Weihnachtsstern.“

Danksagungsbrief der Kindertagesstätte „Plapperkiste“

Wieder geht ein Jahr zu Ende und Weihnachten steht vor der Tür. Eine Zeit der Besinnung und der Freude, eine Zeit für Wärme und Frieden und vor allem auch eine Zeit der Dankbarkeit.
Wir wollen Bilanz ziehen.
7 Kinder haben wir im Sommer in die Schule verabschiedet, jetzt besuchen 19 Kindergartenkinder und 8 Krippenkinder unsere Einrichtung. Die Zahl wird sich im kommenden Jahr auf 20 Kindergartenkinder und 12 Krippenkinder erhöhen.
Unser ebenerdiges Trampolin wurde eingeweiht und ist sehr beliebt bei den Kindern. Dank an alle Sponsoren,  dem Bauhof,  der Technik von Herrn Rosenau und der Firma Rehhahnbau.

Beregnung der Rasenanlage bei Germania 08

Wie soll es weitergehen mit der Beregnung der Rasenanlage bei Germania 08?
Diese Frage stellte sich der Vorstand im November 2015. Kein Platzwart, ständige Kontrolle der vorhandenen Beregnungsanlage nicht möglich und dann die Beregnung zu einer ungünstigen Zeit (am Tage)? Andere Vereine sind da schon weiter - mit einer automatischen Beregnungsanlage!
So gesagt, so beschlossen.
Die notwendigen Maßnahmen wurden eingeleitet. Kostenfrage, Finanzunterstützung, Terminplan und die notwendige Zuarbeit für die anfallenden Unterlagen. Im April 2016 war alles in „Sack und Tüten“.

Weihnachtsgruß der Feuerwehr!

Weihnachtszeit

Advent, Advent, die Wohnung brennt.
Die Stube, Küche, Bad und Flur,
was mach ich jetzt? Wer hilft mir nur?

Ich brauche hier die Feuerwehr,
rufe an die 112, dann kommt die her.
Ich höre jetzt die Sirene schon,
hab es nie bemerkt, welch schöner Ton.

Die Zeit verrinnt so wie im Flug,
5 Minuten sind um, dass ist genug.
Mein Haus das brennt, in hellem Schein,
verdammt das schaff ich nicht allein.

Wo bleibt die Hilfe denn nun jetzt?
Hat der am Notruf mich versetzt?
 Wurde ich vergessen, ich armer Wicht?
Warum hör ich das Martinshorn denn nicht?

840 Jahre Wartenburg? ... Und das Warten auf das Bürgerwarten

In diesem Jahr hätten wir vielleicht wieder ein kleines Jubiläum.
Im Jahre 1176 fand die erste urkundliche Erwähnung unseres Ortes als „Wardenberch“ statt.
So steht es in den Chroniken zu Wartenburg (auch auf dieser Webseite). Der eine hat es vom anderen abgeschrieben. Auf Zeitzeugen kann nicht zurückgegriffen werden.
Demnach wären wir schon 4 Jahre früher erwähnt worden als unsere große Kreisstadt Wittenberg, für die das Jahr 1180 als erste urkundliche Erwähnung genannt wird.

So weit – so gut!

Nun steht die Frage, in welcher Urkunde wurden wir den 1176 erwähnt?
Die Suche danach brachte keine positiven Erkenntnisse.

Ein Dankeschön der Angler!

Der Anglerverein Wartenburg 1935 e.V. möchte sich hiermit recht herzlich für die Unterstützung durch den Landwirtschaftsbetrieb Schmiedchen bedanken. Dank deren zur Verfügung gestellter Technik konnten die Restarbeiten in Form der Begradigung des Schlammaushubes an unserem Aufzuchtgewässer "Schulteich" sehr zufriedenstellend abgeschlossen werden.

…Und er leuchtet wieder!

Am Sonntagabend zum 1. Advent fand in Wartenburg zum 2. Male das Lichterfest statt.
Im vergangenen Jahr wurde die neue Lichterkette eingeweiht und zum Start des Abends mit einem „Wow“ zugeschaltet. In der Laterne des Kirchturmes erstrahlte ebenfalls pünktlich der Adventsstern.
Die Kindertagesstätte stiftete auch in diesem Jahr neuen Baumschmuck.
Eigens zum Tag wurde der Lichterchor gegründet – bestehend aus zahlreichen wohlklingenden weiblichen Stimmen. Mit vorweihnachtlichen Liedern eröffneten sie das Programm.
Ihnen folgten die „Tollen Hechte“ des Anglerchores mit – natürlich – ebenfalls weihnachtlichen Weisen.

Die Narren sind wieder los!

Im gutbesuchten Saal der Gaststätte Ludwig “, startete am Samstag den 12.11.16 die 52 Session des Wartenburger Karnevals, unter dem Motto, „Dem CCW geht die Farbe aus drum gehen wir schwarz weiß aus dem Haus". Obwohl- eigentlich war es doch recht bunt und das war auch gut so!
Nach dem die Prinzengarde traditionell mit lautem trommeln und mit kräftigem trompeten den Auftakt gab, füllte sich der Saal schnell mit Funken, Ministern, der Schutztruppe und natürlich den Frauen des CCW.

Halte mal mein Licht, …

halte mal mein Licht,
halt mal meine Laterne und verlier sie nicht!

Mit diesem Lied zogen die Kinder unserer Plapperkiste am Abend des 03.11. von der Feuerwehr zum Kindergarten zu Ihrem traditionellen Laternenfest.
An drei Zwischenstationen gingen sie auf ihrer musikalischen Reise  
den Berg hinauf, durch den dunklen Wald  oder mit dem Boot gar bis Afrika.

 .. und Drei gehen vorne und drei hinterher, und hinter uns
leuchten noch viel, viel mehr!

70 Jahre Wartenburger Jugendfastnachten

Im kommenden Jahr blicken die Wartenburger Jugendfastnachten auf eine 70-jährige Tradition zurück. Bereits im Jahr 1947 schloss sich die Dorfjugend Wartenburgs zusammen und organisierte erstmals, unter der Leitung des 1. Platzmeisters Conrad Köppe, eine Tanzveranstaltung für Jedermann in der ortsansässigen Gaststätte „Zur Weintraube“. Dieser Abend mit Musik und Tanz war ein voller Erfolg. Daraus entwickelte sich eine Tradition, welche bis heute besteht. So findet an jedem zweiten Samstag im Januar eines Jahres die Wartenburger Jugendfastnacht statt.

Vor 210 Jahren - Oktober /November 1806

Am 10. Oktober 1806 fiel Generalleutnant Prinz Louis Ferdinand (1772-1806), der „Liebling“ des preußischen Hofes, in dem Gefecht bei Saalfeld, wenige Tage vor der militärischen Niederlage Preußens von Jena und Auerstedt.

Am 14. Oktober musste Oberst Johann David Ludwig von Yorck (1759-1830) das Desaster miterleben.

Beide Haudegen sind die „Urväter“ der nachgeborenen Yorcks von Wartenburg.

Die Ironie der Geschichte: Yorck mochte den „Dreamboy“ der damaligen Damenwelt aber gar nicht und von ihrer gemeinsamen Großvaterrolle hatten sie keine Ahnung.

Dass aber Yorcks Enkel Paul Yorck von Wartenburg (1835-1897) sich mit des Prinzen Enkelin Luise von Wildenbruch (1838-1918) am 3. Oktober 1860 das Ja-Wort gaben, ist doch wiederum traumhaft schön!

Abfischen am Karpfenteich

Wie schnell vergeht doch ein Jahr. Und da wieder Herbst ist, trafen sich am Samstag einige Mitglieder des Wartenburger Anglervereins, um den Karpfenteich abzufischen.

Bei ruhigem Herbstwetter war die Ausbeute nicht so groß, dennoch machte es allen wieder viel Spaß. Leider war auch dieses Jahr wieder wenig Wasser im Karpfenteich, so wurde es eine schlammige Angelegenheit. Aber etwas Gutes hatte das Ganze ja, man muss nicht nach Bad Schmiedeberg ins Schlammbad, denn das geht bei uns in Wartenburg wunderbar.

Seiten