31.08.2014 Nachruf

Sep 26, 2013

Vor einem Jahr, am Abend des 31.08.2013, starb Karl Peter Dedo Graf von Hohenthal in Bad Schmiedeberg, seinem letzten Wohnort. Seine Tochter war bei ihm. Am darauf folgenden Tag wurden in Wartenburg die Glocken geläutet und Herr von Hohenthal stand zum Abschiednehmen im Chorraum der Kirche. Es wurde Seiner gedacht und mit Gebet und Lied wurde er hinausbegleitet, um mit seiner Familie zur letzten Ruhestatt in die Nähe von Hannover zu fahren.

Peter Graf von Hohenthal wurde am 27. September 1924 im Wartenburger Schloss geboren und auch dort getauft.

Sein Vater, Karl Peter Moritz Graf von Hohenthal war auch schon 1890 dort geboren, er heiratete Louise Margarete von Krosigk.

Karl Peter Dedo von Hohenthal hatte 2 Schwestern. Er wuchs bis zur 4. Klasse in Wartenburg auf und ging dann in ein Internat und höhere Schule nach Roßleben. Sein Abitur machte er in Dresden. Gleich zur Volljährigkeit ging er in den Krieg und erlebte das Kriegsende als Verwundeter in Dänemark. Danach siedelte er sich im anderen Teil Deutschlands an, erlernte den Landwirtschaftsberuf und arbeitete als Gutsverwalter bei verwandten Familien.

Nach der Heirat mit Anna Luise von Trotha lebte er länger in Schöningen, das Ehepaar hatte drei Kinder, das jüngste verstarb bereits mit 12 Jahren.

Schon in der DDR-Zeit machte er „Heimatbesuche“,

1993 siedelte er um. Er war froh, dass sich das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk Berlin des Schlosses annahm, dieses wurde von Grund auf saniert, alle Bauschritte wurden von ihm beobachtet. Er kaufte sich einen großen Teil seines Waldes zurück und konnte so hegen und pflegen.

Er hat sich immer bemüht, Kontakt zum gesamten Dorf zu finden, er war Mitglied des Vereines „1813“, er arbeitete im Kirchenvorstand, er sang mit im Kirchenchor. Er setzte sich für Erneuerungsarbeiten der Kirche ein, rief zu Spenden auf, gab das nötige Holz. Viele Wartenburger rief er zu ihren Geburtstagen an (so sie in der Zeitung standen), er trennte sich schwer von seinen beiden Hunden, als er in sein Seniorenheim musste. Glücklich war er, dass er die Taufe seiner Enkelin in der Wartenburger Kirche erleben konnte, mit dem silbernen Taufgeschirr, das seine Großeltern der Kirche spendeten. Er war froh, das Abendmahl bei Gottesdiensten aus den Kelchen und Schalen seiner Urgroßeltern zu empfangen.

Familie von Hohenthal war Schlossbesitzer seit 1769, aber erst der Vater von  Peter von Hohenthal wählte das Wartenburger Schloss als seinen ständigen Wohnsitz, er machte umfassende Umbauten und Erneuerungen. Mit dem Ende des zweiten Weltkrieges wurde das Gut enteignet, der Graf wurde in Wartenburg verhaftet in der damaligen Sowjetunion bis 1954 interniert.

Von Vater und Sohn ist uns die enge Verbundenheit zu Wartenburg bekannt. Beiden war es nicht vergönnt in Wartenburg zu sterben.

Mit dem Tod von Peter von Hohenthal verliert Wartenburg einen überaus engagierten Mitbürger, Freund und Förderer von Wartenburg.

Wir werden das Andenken an Karl Peter Graf von Hohenthal in Ehren halten.

Termine

Müllabfuhr

November 2022

Dienstag 29. November

Biomüll

Dezember 2022

Montag 5. Dezember

Leichtverpackungen

Dienstag 13. Dezember

Biomüll

Donnerstag 15. Dezember

Papiermüll

Montag 19. Dezember

Leichtverpackungen

Donnerstag 22. Dezember

Restmüll

Unterstützer

Unterstützer